Kandidaten

Michael Freche

Michael Freche

Listenplatz 1

Der 50-jährige Vertriebsunternehmer aus Göppingen kämpft bereits seit 2014 im Göppinger Gemeinderat für den Abbau von Barrieren in allen Bereichen der Politik. Neben dem Gemeinderatsmandat ist er im Aufsichtsrat der EVF, Mitglied im Ausschuss Umwelt und Technik und in der Verkehrsschau. Er hat zwei Söhne und ist verheiratet. Seine Hobbys sind die Imkerei und das Motorradfahren. Er ist Inklusionsbeauftragter der Piratenpartei Baden-Württemberg.

Michael Freche hat in den letzten Jahren eine piratige Duftnote im Göppinger Gemeinderat setzen konnte. Durch seine qualifizierten Beiträge hat er bewiesen, dass er nicht nur „schmückendes Beiwerk“ ist, sondern auch als einzelner Stadtrat seiner Partei durchaus die Meinungsbildung beeinflussen kann. Er hatte dabei in jeden Fall immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger in Göppingen.

Im Gemeinderat hat Michael Freche intensiv das Einbeziehen der Bürgerinnen und Bürger in die Stadtpolitik gefordert.

Dies hat leider bisher nicht ausreichend stattgefunden. Für die Forderung, mehr mit Bürgerentscheiden in Göppingen zu arbeiten, gerade bei großen Bauprojekten wie z.B. das Einkaufszentrum, konnten bisher leider noch keine politischen Mehrheiten gefunden werden. Mit einer stärkeren Piratenpartei im Gemeinderat werden die Chancen auf eine Umsetzung steigen, wie sich auch an unseren Erfolgen im Bereich Transparenz zeigt.

Für die Zukunft möchte Michael Freche seinen Schwerpunkt auf den Erhalt der Göppinger Infrastruktur setzen. Vor allem die Straßen sind zum Großteil in einem sanierungsbedürftigen Zustand. Ein weiteres Ziel wird der Breitbandausbau sowie die Fortsetzung seiner erfolgreiche Arbeit in der Umsetzung der Inklusion sein.

Johannes Haux

Johannes Haux

Listenplatz 2

Der 56-jährige Dreher aus Jebenhausen ist verheiratet und hat fünf Kinder. Er engagiert sich seit 2014 im Bezirksbeirat Jebenhausen.
Als bodenständiger Schwabe ist er mit seinem Heimatort verbunden. Göppingen als Industriestandort ist für ihn ebenso wichtig wie eine zukunftsfähige Weiterentwicklung. Der Spagat zwischen diesen beiden Polen ist, so schwierig er ist, unbedingt zu schaffen. Dazu braucht es neben Bauland auch Initiativen für mehr Nachhaltigkeit. Deshalb engagiert er sich nicht nur im Repaircafé für mehr Reparatur und weniger Wegwerfen, sondern auch für Streuobst und Apfelsaft. Er hat 1998/1999 das erste Passivhaus im Kreis gebaut.

Für Göppingen muss der Ausbau von Infrastruktur nicht nur im Bereich der Breitbandversorgung geschaffen werden. Er muss auch ganz „herkömmlich“ im Erhalt von Straßen und Gebäuden (hier speziell das Badhaus und die Badherberge) Niederschlag finden. Auch die Außenwirkung (HW7, Jakobsweg etc.) muss Beachtung finden.

Die Feuerwehren müssen entsprechend ihrer wichtigen Aufgabe in den Stand versetzt werden, der es ihnen ermöglicht, diese auch ordentlich wahrnehmen zu können. Nach Holzheim muss jetzt Jebenhausen baulich ertüchtigt werden.

Politisch sucht er den Konsens so weit als möglich. Wenn die Lösung für alle ein bisschen passt, ist sie besser als wenn sie für 51% das Optimum darstellt, für den Rest aber untragbar ist.

Inklusion aller Bevölkerungsgruppen ist ihm sehr wichtig. Dabei muss das Prinzip „Meine Freiheit reicht so weit, wie ich keinen anderen behindere“ oberste Direktive sein.

Stefan Klotz

Stefan Klotz

Listenplatz 3

Stefan Klotz ist 32 Jahre alt und Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik. Er ist seit 2009 Mitglied der Piratenpartei und Gründungsmitglied der Piratenpartei Göppingen.
Er ist Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr.

Martin Stoppler

Martin Stoppler

Listenplatz 4

Martin Stoppler, 28 Jahre alt, studierte Technische Kybernetik an der Universität Stuttgart und arbeitet als Entwicklungsingenieur. Seit 2009 engagiert er sich bei der Piratenpartei und gründete gemeinsam mit Stefan Klotz die Piratenpartei Göppingen. Er kämpft vor allem für mehr Transparenz in der Politik und gegen die ausufernde staatliche Überwachung.

Kornelia Freche

Kornelia Freche

Listenplatz 5

Die 48-jährige Verwaltungsangestellte ist verheiratet und hat zwei Söhne. Sie setzt sich vor allem für den Barriereabbau im Bereich des Radverkehrs ein.
Ein Ziel von ihr ist der Ausbau von sicheren Radwegeverbindungen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die inklusive Umsetzung in den Bildungseinrichtungen.

Barbara Haux

Barbara Haux

Listenplatz 6

Die 52-jährige Arbeiterin (Metall) und ausgebildete Fernmeldeobersekretärin beginnt im Herbst eine Umschulung zur Erzieherin (Kindergarten). Sie ist verheiratet und hat 3 Söhne, 2 Stiefkinder sowie eine Hund und eine Katze. Sie arbeitet aktiv bei der Kinderkirche mit. Sie sieht sich in der Nachbarschaftshilfe und bei Nachhhaltigkeitsinitiativen gefordert.



Unsere Kampagne
Unser Programm