Kunst geht auch mit Bäumen

Die Fraktion LINKE & PIRATEN lehnt die sogenannte Aufwertung des Kunsthallenumfelds und die damit verbundenen Baumfällungen entschieden ab.

»Mir ist es unverständlich, wie die anderen Fraktionen des Gemeinderates mit gutem Gewissen immer mehr Geld in die jetzige Kunsthalle verpulvern können. Wenn man, wie von mir schon beim Beschluss 2012 gefordert, das Geld in einen Neubau, z.B. an einem hochwertigen Kulturstandort am Bahnhof, stecken würde, hätten alle Beteiligten mehr davon«, so Christian Stähle, Fraktionsvorsitzender.

Stadträtin Hüsnüye Yalcinkaya dazu: »Vor allem das neuerliche Abholzen von Bäumen, das leider bei den Göppinger Stadtplanern sehr beliebt zu sein scheint, lehnen wir strikt ab. Leider sind wir dabei anscheinend die einzige Fraktion im Gemeinderat, denn selbst Fraktionen, die sonst mit Themen wie Natur- und Umweltschutz werben, haben am 24.07. dem Antrag auf ‚Aufwertung‘ des Kunsthallenumfelds und damit auch den Fällungen zugestimmt.«

»Die Stadtverwaltung und der Gemeinderat handeln bei den Baumfällungen gegen den Bürgerwillen. Dies sieht man zum Beispiel daran, dass wir über unser Portal ‚OpenAntrag‘ einen Antrag erhalten haben, der u.a. ‚die ‚Baumpolitik‘ der Stadt Göppingen‘ als ‚äußerst unbefriedigend‘ bezeichnet und Fällungen aus nicht nachvollziehbaren Gründen kritisiert. Wir haben deshalb auch für die morgige Sitzung den Antrag gestellt, eine unabhängige Baum-Gutachter-Troika zu schaffen. Diese soll dem Gemeinderat und der Stadtverwaltung Expertisen bezüglich geplanter Baumfällungen geben – insbesondere auch im Hinblick auf die ‚Göppinger Krankheit‘, das plötzliche Erkranken von unerwünschten Bäumen«, so Michael Freche, stellvertretender Fraktionsvorsitzender.