Piraten zum Gespräch bei der Klinikleitung

Auf Einladung der Geschäftsleitung waren die Piratenpartei-Kandidaten Michael Freche und Johannes Haux zu einem informellen Gespräch in der Klinik am Eichert.

Die Geschäftsleitung der Klinik erteilte der Forderung der Piraten, das gesamte HWP-Gutachten der Bevölkerung zugänglich zu machen, leider wieder eine Absage. »Begründet wurde dies mit vermeintlichen Betriebsgeheimnissen, die wir so nicht nachvollziehen können. So bleibt für uns weiter ein Gschmäckle«, so Michael Freche.

Seitens der Geschäftsleitung wurde das Angebot gemacht, einen Fragenkatalog zu erstellen, wobei hier offen gelassen wurde, ob alle Fragen bezüglich des Neubaus zu unserer Zufriedenheit beantwortet werden können. Johannes Haux lädt die Bürger dazu ein, ihre Fragen zu stellen: »Wir würden uns freuen, wenn uns in diesem Zusammenhang die Bürger ihre Fragen übermitteln würden. Wir werden diese dann in den Katalog mit aufnehmen.«

»Da die Klinik nicht bereit ist, alles offen zu legen, fordern wir alle Kreistagsmitglieder auf endlich den Forderungen der Bürger nachzukommen und die Gutachten und Unterlagen offen zu legen, damit eine tragfähige Diskussion stattfinden kann. Bisher haben alle Kreisratsmitglieder, die diesen einstimmigen Beschluss für einen Neubau unterstützt haben, keinerlei Reaktionen gezeigt. Für uns ist dieses Verhalten der Abschottung eine Hauptursache für Politikverdrossenheit«, so Freche weiter.

»Unsere Forderung, die Bürger mitzunehmen, wird von keiner der Parteien innerhalb des Kreistages erfüllt. Diese Vogel Strauß-Politik muss endlich ein Ende haben. Bürgerbeteiligung bedeutet nicht, erst Fakten zu schaffen, und dann die Bürger mit Infoveranstalten versuchen zu überzeugen. Wer echte Bürgerbeteiligung will, muss die Bevölkerung von Beginn an miteinbeziehen.«

Weitere Informationen: http://piratenpartei-gp.de/kommunalpolitik/klinik-neubau/